Kurzportrait

Das interkulturelle Fotografie- und Bildungsprojekt wirsprechenfotografisch wurde 2015 von der Islam- und Politikwissenschaftlerin Joceline Berger-Kamel als Reaktion auf die wachsenden Flüchtlingsbewegungen in Hamburg initiiert. Seit der Gründung wurden zahlreiche Einzelprojekte und Ausstellungen zu Themen wie Flucht & Exil und Demokratie & Menschenrechte mit Geflüchteten aus Erstaufnahmeeinrichtungen und begleitende Workshops mit Hamburger Schulklassen durchgeführt. 2017 erhielt wirsprechenfotografisch den Bildungspreis der deutschen Gesellschaft für Fotografie.

Mit der Organisation gemeinsamer Projektarbeit zwischen Geflüchteten und Einheimischen sowie Workshops in Schulen, möchten wir das friedliche Zusammenleben in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft fördern und über Ausstellungen Begegnungsräume schaffen, die die Kreativität von Menschen sowie den Dialog untereinander anregen. Im Fokus steht dabei der Abbau negativer Vorurteile und die Förderung zivilgesellschaftlichen sowie politischen Engagements. Daneben haben wir uns zum Ziel gesetzt das historische und politische Bewusstsein sowie die politische Teilhabe auf nationaler und internationaler Ebene zu fördern. Zur Umsetzung nutzen wir insbesondere das Medium Fotografie als die für uns universelle Form der Kommunikation. Seit 2020 ist wirsprechenfotografisch ein eingetragener Verein.