Kooperationspartner & Förderer

 

 

Die Junge Akademie für Zukunftsfragen wurde 2010 für die ökumenische Bildungsarbeit gegründet und ist 2014 in die Engagement-Förderung übergegangen. Hier werden seitdem ‚Projekte‘ gefördert, die sich dem friedlichen Miteinander verschrieben haben und in die Bildungsarbeit eingebunden.

 

Gegründet 1919 ist sie die traditionsreichste und bekannteste öffentliche Weiterbildungseinrichtung der Freien und Hansestadt Hamburg für das Lernen Erwachsener. Das Gründungsmotto: „Demokratie braucht Bildung“ ist für die Hamburger Volkshochschule nach wie vor aktueller Anspruch und Verpflichtung. Deshalb zielen ihre Bildungsangebote auf Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung und damit auf die aktive und selbstbestimmte Teilhabe der Menschen am kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Leben als unverzichtbare Voraussetzung für eine demokratische Gesellschaft.

 

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat rund 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich auf sechs Abteilungen, den Leitungsstab, die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und den Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs verteilen.

 

 

Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das BMBF außerschulische Angebote der kulturellen Bildung. In Bündnissen für Bildung setzen lokale Akteure Projekte für Kinder um, die einen eingeschränkten Zugang zu Bildung haben.

 

Im Sinne ihres Leitspruchs „Seit 250 Jahren. Nützlich für Hamburg. Aktiv für die Menschen“  engagiert sich die Patriotische Gesellschaft für die Förderung von Wissenschaft und Bildung, die Fürsorge für Bedürftige, die Studentenhilfe sowie die Förderung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigung.

 

 

Andere Zeiten wurde 1998 als gemeinnütziger Verein gegründet. Wir sind ökumenisch und eigenständig, stehen aber den christlichen Kirchen nah. Darüber hinaus unterstützen der Verein Initiativen und Projekte, die sich mit ähnlichen Themen befassen.

 

Das 1863 gegründete Altonaer Museum befasst sich als eines der größten deutschen Regionalmuseen mit der Kunst- und Kulturgeschichte des norddeutschen Raumes und  präsentiert die kulturhistorische Entwicklung der Elbregion um Altona, von Schleswig Holstein und der Küstengebiete von Nord- und Ostsee.

 

Das Bezirksamt ist für die meisten Verwaltungsaufgaben zuständig, die bürgernah vor Ort erledigt werden können.

 

Die Johann Daniel Lawaetz-Stiftung wurde 1986 von der Freien und Hansestadt Hamburg gegründet. Ziel war und ist es, in herausfordernden sozialen Konstellationen zwischen der politisch-administrativen Ebene und den betroffenen Personen und Projekten vor Ort zu vermitteln.

 

Mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen jede Form von Extremismus. Gefördert werden hierzu Projekte in ganz Deutschland, die sich für ein vielfältiges, respektvolles und gewaltfreies Miteinander einsetzen.

 

startsocial bietet „Hilfe für Helfer“. Im Mittelpunkt steht nicht die einmalige finanzielle Förderung einzelner Projekte, sondern der systematische Wissenstransfer und die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Erfahrene Fach- und Führungskräfte bringen bei startsocial ihr Know-how ehrenamtlich in zweierlei Hinsicht ein: Jurorinnen und Juroren geben hilfreiches schriftliches Feedback und Anregungen zur Weiterentwicklung der Initiativen.

 

 

Ein wichtiges Anliegen des Projekts und seiner Beteiligten ist der respektvolle Umgang mit sämtlichen Partnern vor und hinter der Kamera, in der Politik, den Organisationen oder Vereinen. Ein Höchstmaß an Transparenz und ausdrückliche Dialogbereitschaft zählen ebenfalls dazu. Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, die Teil des „Social Movement“ ist und dieser neuen gesellschaftlichen Bewegung bildmächtig Ausdruck verleiht.

 

 

Die Deutsch-Evangelische Oberschule (DEO) ist eine traditionsreiche deutsch-ägyptische Begegnungsschule und anerkannte deutsche Auslandsschule in Trägerschaft der Deutsch-Evangelischen Gemeinde in Kairo. Sie ist der freiheitliche-demokratischen Grundordnung verpflichtet. Aus evangelischer Tradition will sie Ort der interkulturellen und interreligiösen Begegnung sein, bei der die Vergewisserung der eigenen kulturellen und religiösen Identität zugleich Schlüssel ist für die Offenheit im Kontakt mit dem Anderen, dem Nächsten wie dem Fremden.

 

 

 

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“

Dieses Lebensmotto sollte nicht nur für Pippi Langstrumpf, sondern für jedes Kind auf der Welt gelten. Doch die wenigsten Kinder haben den Mut, die Power und die Möglichkeiten – sie werden geboren, aber nicht gefragt, ob sie in ihrer Familie und in diesen Umständen groß werden möchten. Viel zu vielen jungen Menschen fehlt es an familiärem Rückhalt, fundierten (Aus-) Bildungsmöglichkeiten, an Sozialkompetenz – und an Perspektiven.Wir von HIT entwickeln und fördern soziale Projekte, die benachteiligten jungen Menschen in verschiedenen Ländern der Welt Chancen eröffnen. So möchten wir dazu beitragen, dass die Kinder ihr Leben so gestalten können, wie es ihnen gefällt. www.hit-help-in-time.de

 

 

Ziel des seit 2017 bestehenden Projekts (www.better-makers.de) ist insgesamt die Förderung von Medienkompetenz und der Partizipation von Jugendlichen am gesellschaftspolitischen Diskurs sowie die Stärkung ihres Selbstvertrauens und ihrer Selbstwirksamkeit in der Gesellschaft. Zudem möchte das Projekt Jugendliche mit der Veröffentlichung ihrer medialen Arbeit dazu motivieren, den Wert der gesellschaftlichen Partizipation zu erkennen und die erhöhte Bereitschaft zu politischen und zivilgesellschaftlichen Engagements fördern.